FDM-DUO mit UCX-Log

Moderator: DL7UCX

Antworten
DL9CW
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 14:50

FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL9CW » Freitag 3. April 2015, 21:10

Hallo Ben,
nachdem ich meinen Zeus-1 wieder verkauft habe, betreibe ich jetzt einen FDM-DUO von ELAD.
Der Transceiver funktioniert einwandfrei auch in CW, die Bedienung mit dem dazu passenden Programm ist auch ok.
Leider bekomme ich die CAT-Steuerung vom UCX-Log nicht so eingestellt, dass es überhaupt funktioniert.
Nach der Anleitung des FDM-DUO liegt ein Teil der Kenwood TS-480 Befehlsliste zugrunde.
Ich habe nach Anleitung 8N1 und 9600 Bd und no parity eingestellt. Die Schnittstelle lässt sich nicht aktivieren.
Ein Autodetect im UCX-Log liefert eine Einstellung mit 8N2, die aber auch nicht funktioniert.
Deshalb bitte ich um Deine Hilfe.
73 Dietrich, DL9CW

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5053
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL7UCX » Freitag 3. April 2015, 21:41

Hallo Dietrich,

wenn der "Autodetect" erfolgreich endet " ... detected", dann geht zwangsläufig etwas bei der Abfrage von Frequenz und Mode.
Also bitte genau beschreiben, was evtl. geht und was nicht geht.
- Anzeige Frequenz + Mode des TRX im UcxLog-Work-Fenster ?
- Einstellung des TRX bei Bandwechsel in UcxLog ?

73 Ben

DL9CW
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 14:50

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL9CW » Samstag 4. April 2015, 16:33

Hallo Ben,
danke für deinen Tipp. Nach einem wiederholten Autodetect-Start an einer anderen USB-Schnittstelle habe ich jetzt den Zustand, dass die Frequenz-, Band- und Betriebsarten- Einstellungen bidirektional übertragen werden. Die CW-Steuerung und vermutlich auch die RTTY- und PSK-Steuerung (nicht getestet) mit PTT und Texten funktioniert noch nicht.
Der FDM-Transceiver zeigt bei Start eines CW-Blocks vom PC über die F-Tasten "wrong mod" an, obwohl alles korrekt eingestellt wurde. Ich denke, dass der dort verwendete Befehlssatz nicht zu den Befehlen des UCX-Log passt. PTT wird auch nicht ausgeführt.
Soviel erst mal für den Moment. Jetzt kannst Du erst mal Ostern genießen, danach schreiben wir weiter.
Mir war nur wichtig, dass ich beim Betrieb mit dem Log auch die Frequenz und die Sendeart stimmen.
Alles andere kannst Du später anschauen.
Frohe Ostern + 73 + gute Funk
Dietrich, DL9CW

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5053
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL7UCX » Samstag 4. April 2015, 19:33

Hallo Dietrich,

ich weiß nicht, wie Du darauf kommst, daß CW/RTTY/PSK über CAT funktionieren könnte.
Hast Du mal die Help: Kapitel "FAQs - Anschluß von Geräten - Transceiver ..." gelesen?

CW über CAT bei Kenwood ist wegen der sehr "unglücklichen" Umsetzung bewußt nicht unterstützt.
RTTY/PSK geht sowieso nicht über CAT.

Da drängen sich mir wieder diese Fragen auf:
Warum hast Du den FDM-DUO gewählt ?
Hat der Vorteile z.B. gegenüber dem KX3 (mit dem wäre CW/RTTY/PSK über CAT gegangen)?

73 Ben

DL9CW
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 14:50

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL9CW » Dienstag 7. April 2015, 16:56

Hallo Ben,
Ostern ist vorbei und ich komme jetzt dazu, Dir zu antworten. Der FDM DUO arbeitet wie auch die anderen neueren SDR-Transceiver, Zeus-1, ANAN, mit direktem Sampling an der Antenne, also direkte Umsetzung ohne problematische Mischerstufen mit nicht ganz einfachen Filtern und meist unzulänglicher Anpassung der Ports an den Mischern.
Die AD-Wandler haben mittlerweile Eigenschaften, die einen Direktsampling-Betrieb an der Antenne bis wenigstens 60MHz ohne Einschränkungen mit 16Bit Datenbreite und Großsignalkennwerten der Premium-Klasse erlauben. Dazu braucht es bei der weiteren digitalen Signal-Verarbeitung Hochleistungs-FPGA, die den Datenstrom im Sender und Empfänger, möglichst unabhängig sauber beherrschen. Derlei Komponenten sind heute preiswert auch für Amateuranwendungen verfügbar. Mit diesen Systemen hat man viele Möglichkeiten in der Hand, die der klassische Transceiver per se nicht bieten kann, auch die Hybride wie KX-3 oder die anderen auf Soundkarte basierenden Systeme. Alle System mit PC-Soundkarte haben ein generelles Problem: erhebliche Latenzzeiten, die durch die hybride Verarbeitung im klassischen PC und im Funkgerät nacheinander prinzipbedingt entsteht. Der USB-Verkehr führt zwangsläufig immer zu unkontrollierbaren Verzögerungen, die z. B. einen normalen CW-Betrieb mit Paddle nicht mehr erlauben. Leider hat der im Grundkonzept voll digital arbeitende Zeus 1 auch ein Latenzzeit-Problem, weshalb ich ihn wieder verkauft habe. Das liegt an der unvollständigen Struktur durch die Verlagerung der Basisband-Signalverarbeitung (Mikrofon und Kopfhörer) in den PC. FDM DUO hat diese Verarbeitung komplett im eigenen System und damit unabhängig vom Verkehr auf den USB-Leitungen. Übrigens besitzt er für jeden Bereich eine eigene USB-Kopplung, was zu einer erheblichen Entstörung des Empfangs-USB-Kanals vom Sende-USB-Kanal und vom CAT führt. Durch eine interne Anzeige- und Bedienung ist das Gerät im stand-alone voll funktionsfähig. Mit dem PC kann man das System bei Bedarf aufwerten durch eine komplette Bedien-Oberfläche mit allen wichtigen Signalfunktionen und diversen Steuerungsmöglichkeiten zur Signalbearbeitung, Signalaufzeichnung usw.
Soviel für jetzt. Im Moment ist nach Deinen Worten keine direkte Steuerung des TX bei CW aus UCX-Log möglich. Ich sehe das nicht als kritisches Problem, weil z. B. 10 Standardtexte mit dem Gerät selbst erzeugt werden können. Lediglich im Contest kann man dann keine laufende Kontroll-Nummer automatisch erzeugen. Das sehe ich im Moment nicht als kritisch an, zumal mein ICOM Transceiver mit UCX-Log ja daneben steht. Über eine angepaßte Firmware des Gerätes könnte man solche Kopplungen mit einer virtuellen Schnittstelle, die eher an ICOM heranreicht, ermöglichen. Ich gehe davon aus, dass die USER-Gemeinde in naher Zukunft die Entwicklung dafür etwas vorantreiben wird.
73 und gut Funk
Dietrich, DL9CW

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5053
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL7UCX » Dienstag 7. April 2015, 17:40

Hallo Dietrich,

es bleibt ja immer noch der gute "klassische" Weg, das Tastsignal von UcxLog mit einer COM-Port-Leitung oder einem WinKey-Interface auf die "Key"-Buchse des TRX zu führen, so er denn so etwas Antiquiertes noch hat.
Du kannst ihn auch mit dem CW-Mithörton von UcxLog modulieren.

73 Ben

P.S.: Der KX3 arbeitet übrigens ohne Soundkarte/PC.

DL9CW
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 14:50

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL9CW » Dienstag 7. April 2015, 21:07

Hallo Ben,
herzlichen Dank für Deine Idee. Die läßt sich einfach umsetzen, falls sich bei der Yahoo-Group FDM nichts tut.
Die KEY-Buchse kann ich wie bei den anderen klassischen Transceivern über das Menü einfach konfigurieren.
Da ich den PC (micro-PC mit SD-Platte und passiver Kühlung) nur für diese Zwecke nutze, gibt es noch Spielraum.

Das hatte ich etwas unklar formuliert: KX-3 ist nur ein Hybrid hinsichtlich der Kombination Mischer + SDR, nicht mit externer Soundkarte.

Bandbeobachtung hinsichtlich ES auf 50MHz und weiter oben zum Beispiel macht mit dem digitalen Teil sehr viel mehr Spaß.
Ich will das Gerät auch für meine VHF-/UHF-Aktivitäten als KW-Basis verwenden und dann mit den sehr linearen Kuhne-Transvertern umsetzen.
Dann gibt es kaum noch Probleme mit Großsignalfestigkeit hinsichtlich umliegender Stationen, kaum noch reziprokes Mischen und kaum Blocking.

73 und gut Funk
Dietrich, DL9CW

DL9CW
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 14:50

Re: FDM-DUO mit UCX-Log

Beitrag von DL9CW » Mittwoch 20. April 2016, 16:34

Hallo Ben und FDM-DUO Nutzer,
die OMs von ELAD haben das Problem mit der Schnittstelle durch Firmware-updates gelöst. Die neuesten Updates für das User-Interface und die TX-Firmware erlauben jetzt einen normalen Zugang über RTS für die Taste und DTR für die PTT. Man kann in der Konfiguration der Firmware am Gerät auswählen, ob man die PC-Tastatur parallel zum Paddle (Pad) oder zu einer Taste (Key) betreiben will. Damit lassen sich dann gewiß auch andere CW-Tasteinrichtungen ankoppeln.
Es sind damit keinerlei zusätzliche Hardware- oder Software-Verbindungen nötig. Die Firmware spricht direkt mit dem PC ohne irgendwelche virtuellen Schnittstellen.
73
Dietrich, DL9CW

Antworten