DL6ER-Keyer

Moderator: DL7UCX

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Mittwoch 3. Dezember 2014, 20:51

Hallo Dominik,

ich würde bei der Schaltung der Adapterplatine besonnener vorgehen, es gibt da ja schon Erfahrungen, die Du nutzen könntest.

- Ja zu Wolfgangs Mail (Cinch), so war das auch beim FA-WinKey. Also 4 Optokoppler.
Die sollten > 20mA treiben können, für den TRX braucht man das nicht, aber manchmal muß PTT auch die PA schalten (weil TRX keinen Ausgang hat).

- Die 10 Ausgänge sollten besser auch gleich Optokoppler + Relaistreiber bekommen (muß man ja nicht bestücken) und z.B. auf eine 15-polige Sub-D-Buchse gehen (mit Zusatz-Pin für +Relaisspannung / Klemmdioden).

Die Größe der Platine erscheint mir unkritisch.

73 Ben

Nachtrag: Kleine Kontroll-LEDs für alle Ausgänge wären auch nicht schlecht.

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Donnerstag 4. Dezember 2014, 01:52

Hallo zusammen,

okay. Folgende Änderungen
  • Die Klinkenanschlüsse werden auf einen (Paddle) reduziert.
  • Hinzu kommt das 4er-Cinch-Feld für 2x PTT und 2x KEY (mit LEDs).
Damit sehen die Anschlüsse wie beim FA-Bausatz aus.

Die Ausgabe der 10-Signale erfolgt über eine 15-Pin-Sub-D-Buchse. Ob ich da noch 10 LEDs hinsetzen will, weiß ich noch nicht...schaue ich mir dann noch an.
Soweit ich gesehen habe, haben 90% der einfachen Optokoppler die gleiche Pin-Belegung. Da kann sich jeder selbst aussuchen, ob er einen leistungsfähigen Optokoppler braucht oder auch nicht. Des Weiteren, hat man übrigens die Möglichkeit aus Ausgängen jederzeit Eingänge zu machen, indem man den Optokoppler einfach rumdreht und es im Quellcode entsprechend vermerkt :) .

Spannung werde ich nicht an eine etwaige Relaisplatine liefern. Wenn der Arduino über USB betrieben wird und die Relais anfangen eine Menge Strom zu ziehen, geht bestimmt irgendetwas schief.
Die externen Schaltkreise (KEY, PTT, Aux.port) sollen durch die Optokoppler völlig getrennt sein. Selbst wenn hier grobe Fehler gebaut werden (wie z.B. 230V auf die Buchse gehen - man weiß ja nie...) soll maximal der Optokoppler darunter leiden müssen.

73 und gute Nacht,
Dominik

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Donnerstag 4. Dezember 2014, 10:26

Guten Morgen Dominik,

eventuelle externe Relais müssen in jedem Fall von einer externen Spannung gespeist werden.
Wenn Du für die 10 Ausgänge nur die Optokoppler (und keine Relaistreiber) auf die Platine nimmst, reicht auch eine Stiftleiste (20 polig, 2 pro Optokoppler), es muß ja dann in jedem Fall eine Platine des Anwenders angefügt werden (dort können dann auch die LEDs sitzen).
Die Sub-D-Buchse wäre nur praktisch gewesen, wenn man direkt ein Kabel zur Antennenschaltbox (mit Relais und eigener Spannung) hätte anstecken können.

Ich habe manchmal den Eindruck, daß nur ich Antennen bandweise automatisch umschalten muß oder will :shock:

73 Ben

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Donnerstag 4. Dezember 2014, 11:05

Hallo Ben,

ich schaue mal was sich während des Platinenentwurfs noch so ergibt. Ich habe möglicherweise eine gute Idee, wie es doch noch klappen könnte.
Gibt es eine "Wunschsteckerbelegung" für die 15er Buchse an der ich mich orientieren kann für den Fall dass das alles so funktioniert?

Mangels mehr als einer Antenne brauche ich persönlich keinen Umschalter :wink:
In der nächsten Ausbauphase hat der TS-480 immer noch zwei eigene Buchsen.
Wer aber einen Antennenpark sein Eigen nennen kann, der sollte daran schon eher interessiert sein...

73 Dominik

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Donnerstag 4. Dezember 2014, 11:34

Hallo Dominik,

habe Dir mal meine jetzige Schaltung geschickt.
Pin ist im Prinzip egal, vielleicht wäre Pin 1-10 = Output 1-10 einfach zu merken.
Dann 11, 12, 13 = Minus Relais-Spannung
15 = Plus Relais-Spannung

73 Ben

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Donnerstag 4. Dezember 2014, 11:45

Alternative zu Optokoppler+Relaistreiber wären Reed-Relais (5V/10mA schalten 200V/1A/15W in 1ms), z.B. bei Reichelt DIP 7212-L 5V.

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Donnerstag 4. Dezember 2014, 12:38

Hallo Ben,

die Reedrelais sind ein hervorragender Vorschlag, die könnten auch noch gut per USB mitversorgt werden.
Dann bleibe ich bei Optokopplern für CW+PTT (damit es nicht so viel klackert, ich weiß nicht wie laut sie sind) und füge 10 Reedrelais für den Bandport ein.
Oder macht es Sinn für die PTT (oder CW?) auch auf Reedrelais zu gehen?

73 Dominik

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Donnerstag 4. Dezember 2014, 23:14

Hallo zusammen,
dl8dww hat geschrieben:Deinen Keyer nur für 9k6 zu verwenden finde ich nicht so gut.
Mein Winkey läuft z.B nicht mit 9K6 und da hätte man beim Keyerautausch im Contest wegen unterschiedlicher Baudraten ein Problem.
Ich fürchte mir bleibt da keine andere Wahl. Die Problemstellung ist inwiefolgt:
  • 9600: alles okay
  • 1200: sobald der COM-Port geschlossen wird, erfolgt ein Reset mit anschließender Verweildauer im Bootloader, da das Arduino-Modul erwartet ein Update des Programms zu erhalten.
Das ist unschön und sollte meiner Meinung nach vermieden werden.
Ich sehe aber keine Möglichkeit da sinnvoll einzuwirken, denn der Reset-Mechanismus liegt ganz tief im Arduino verborgen.
Ich könnte vielleicht etwas dagegen machen, aber das würde das eigenständige Programmieren umständlicher machen (der Computer kann den Arduino nicht mehr selbstständig in den Bootloader-Modus versetzen).
Es ist mir ebenfalls nicht möglich zu erkennen, ob der Keyer zum ersten Mal an Strom angeschlossen wird (Power Up) oder ob es sich um einen Reset handelt, denn der Bootloader verwischt hier absichtlich alle Spuren...

Sollte hierzu noch jemandem ein toller Einfall kommen, bin ich gerne bereit in die Richtung weiter zu arbeiten.
Ansonsten steht für das Wochenende die Einbindung von "Iambic B" und "Ultimatic" an. Ich glaube verstanden zu haben, was da passiert. Ursprünglich dachte ich ich könnte das recht einfach als Zusatz im Mode A machen, aber das wird zu unübersichtlich und ich behandle die lieber völlig separat - je nach aktueller Einstellung.

"Straight Key" kommt dann auch hinzu, wobei dann alle autonomen Funktionen deaktiviert werden (Menü + Tastaturfunktion), da ich keine Routine einbauen will, die versucht ungenaue Zeichen zu entziffern. Muss jeder selbst wissen, ob er das will. Computergeben (Winkey) wird man dann natürlich trotzdem machen können.

73 Dominik

dl8dww
Beiträge: 536
Registriert: Mittwoch 1. August 2007, 21:14

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von dl8dww » Freitag 5. Dezember 2014, 11:21

wäre es nicht möglich analog zu ISP den Programmiervorgang von Hand (Jumper setzen) einzuleiten?
Wolfgang

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Freitag 5. Dezember 2014, 11:36

Hallo Wolfgang,

ich hatte heute morgen einen ähnlichen Einfall. Ich werde Folgendes versuchen:
  • Normalfall:
    Computerseitiger Reset wird unterdrückt -> man kann 1200baud verwenden
  • Programmierfall:
    Man hält während des Einsteckens den Config-Taster (den es als bestückten Taster direkt auf der Platine gibt) gedrückt. In diesem Fall wird der Reset-Mechanismus nicht unterdrückt und man kann einmal normal programmieren. Wenn beim nächsten Neustart (d.h. für gewöhnlich nach erfolgreicher Programmierung) der Taster nicht gedrückt wird, geht es im Normalfall weiter.
Leider ist die Sache softwareseitig deutlich trickreicher als man aus obiger Beschreibung vermuten mag, aber Zuversicht ist immer gut :)

Jumper ist etwas unhandlich - ich behelfe mir immer mit einem Schraubenzieher. Ich dachte zuerst sogar daran, einen DIP-Schalter(block) mit auf die Platine zu setzen, aber durch den Wunsch nach 10 Ausgängen + 2x PTT+KEY + 2 Eingänge für das Paddle + Speaker + Taster sind nun die IO-Möglichkeiten vollends ausgeschöpft.

73 Dominik

Nachtrag: Funktioniert.
Keine Neustarts mehr ohne anfängliches Gedrückthalten des Config-Tasters.
Um Verwirrung zu vermeiden, wird der Keyer im Programmiermodus völlig deaktiviert und piept regelmäßig kurz. Daran kann man den Programmiermodus leicht erkennen.

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Freitag 5. Dezember 2014, 16:34

Hallo,

ich finde das übertrieben.
Wer wechselt denn im Contest einen konventionellen WinKeyer auf diesen Keyer ?
Und selbst wenn, das erfordert immer das Verändern der Settings.

73 Ben

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Freitag 5. Dezember 2014, 19:25

Hallo Ben,

um es mit deinen eigenen Worten zu sagen:
DL7UCX hat geschrieben:- Man kann es auch mit anderen Programmen nachnutzen :(
Um die Attraktivität und den damit verbundenen Nachbau-"Willen" anzuregen, soll es ruhig auch mit irgendwelchen anderen Programmen kompatibel sein. Das volle Potential (-> 10bit Aux-Ausgang) gibt dann trotzdem nur bei UcxLog (zumindest solange es keiner kopiert).

Iambic A, Iambic B und Ultimatic sowie Bug und Straight werden jetzt unterstützt.
  • Iambic A nutze ich selbst, weiß also dass das in allen erdenklichen Situationen funktioniert.
  • Straight ist denkbar einfach (gibt es aber so im Winkey nicht, bei mir ist es in diesem Mode egal, ob Dit oder Dah kurzgeschlossen werden).
  • Bei den Anderen habe ich es nach bestem Wissen verschiedenen Beschreibungen folgend gemacht.
    Das wird sich dann mit der Zeit zeigen, ob das so richtig umgesetzt wurde. Ich konnte jetzt kein Verhalten in diesen Betriebsarten produzieren, dass mit den Beschreibungen im Widerspruch stehen würde.
Noch eine Sache zum Betriebsmodus Bug:
Hier habe ich unterschiedliche Beschreibungen gefunden, die sich teilweise widersprechen. Die aktuelle Umsetzung folgt der Winkey-Beschreibung:
Bug mode directly keys with the dah paddle and generates dits automatically when the dit paddle is pressed.
Einwände?

Jetzt muss im nächsten Schritt ein onBoard-Menü her, damit man zwischen den ganzen Dingen auch hin- und herschalten kann :roll: . Bislang geht das nur durch Programmierung.
Für ist jetzt aber vorerst Schluss.

73 Dominik

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Freitag 5. Dezember 2014, 20:13

Hallo Dominik,

die WinKey-Modes sind mir egal, ich benutze kein Paddel mehr.
damit man zwischen den ganzen Dingen auch hin- und herschalten kann
Was möchtest Du schalten?

73 Ben

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 7. März 2011, 21:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL6ER » Freitag 5. Dezember 2014, 23:08

Hallo Ben,

ich meine nur wenn verschiedene Key-Techniken angeboten werden, dann sollte man die auch irgendwie ohne PC umstellen können. Die Winkey-Funktion wird von den neuen Funktionen nicht beeinflusst (gepufferter Text wird immer mit Iambic A gegeben :wink: ).

Es stehen aber noch zwei Dinge offen:
  1. Erweiterung um automatisches Erkennen des Keyers
    Geht das nicht schon mit den vorhandenen Mitteln? (Echo-Kommando das UcxLog jetzt schon nutzt)
  2. Übergabe der 10bit für die Relaisausgänge (braucht man heute da noch etwas kontrollieren? bzgl Übergabe evtl. einer Kontrollsumme)
73 Dominik

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag 8. August 2002, 19:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitrag von DL7UCX » Samstag 6. Dezember 2014, 10:21

Hallo Dominik,

zum automatischen Erkennen bin ich noch nicht sicher, ob ich diese ganze Initialisierungssequenz auf alle existierenden COM-Ports schicken will, das muß ich vertagen.

Die 10 Ausgänge würde ich einfach über Kommando 7F xx einstellen
(unquittiert, xx: bit 9 ... bit 0 = 0/1 für Aus-/Einschalten des Ausgang 10...1, restliche Bits auf 0).

Auf das Kommando 7F 80 könnte zur automatischen Erkennung Deines Keyers vielleicht ein spezielles Echo Fx (x = Deine Version) kommen, muß aber erst probieren, wie der originale WinKey reagiert.

Sri, kann mich diesem Thema nicht 100% widmen, parallel muß ich diverse Mails bearbeiten (nur 5% gehen übers Forum).

73 Ben

Antworten