UCXLog and FLdigi?

Moderator: DL7UCX

Benutzeravatar
DF2LH
Beiträge: 10
Registriert: 15. Dezember 2008, 02:08

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DF2LH » 22. September 2015, 00:20

Moin moin

Im Rahmen der Vorbereitung für den CQWW RTTY habe ich mich mit den RX/TX/RX Umschaltezeiten verschiedener Modemprogramme beschäftigt und mit einem Soundrecorder das Audiosignal an meinem TRX aufgenommen. Die Sendetexte sind nicht gleich lang und auch die Pegel sind nicht identisch.

Bild

Die für normale QSOs ausreichenden RX/TX/RX Umschaltzeiten von FLDigi sind für den Contest nicht nur gefühlt zu lang und zeigen sich auch bei N1MM. MMTTY ist auf jeden Fall die bessere Lösung. Spitzenreiter ist 2Tone zusammen mit N1MM.

Danke fürs ansehen ;-) Thomas, DF2LH

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 398
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL7UCX » 22. September 2015, 06:24

Hallo Thomas,

danke für die interessanten Messungen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man hier nur die Ein-/Ausschaltverzögerungen vergleichen, da die Texte unterschiedlich lang sind.
Wenn die Zeitskala Sekunden-Einheiten verwendet, sehe ich folgende Ergebnisse der Ein/Ausschaltzeiten:

MMTTY
UcxLog: 0,27s + 0,16s = 0,43s
N1MM : 0,22s / 0,23s = 0,45s

Diese Zeiten kommen aus meiner Sicht nur aus der Windows-Message-Laufzeit + MMTTY-Schaltzeit. Ich denke, sie sind unbedeutend und nicht verbesserbar.
2Tone ist mit 0,2s+0,18s=0,38s im Mittel 50ms schneller, das sind 2 Bit eines Zeichens und m.E. völlig unbedeutend.

Fldigi
UcxLog: 0,75s + 0,18s = 0,93s
N1MM : 0,43s + 0,45s = 0,88s

Das liegt ganz klar an den Übertragungszeiten dieses unglücklichen RPCs, Ucxlog leistet sich beim Start zur Sicherheit wohl einen RPC (Clear TX) mehr (gesamt 3 RPCs), da könnte man noch 0,3s rausholen.
Ob das für den Contest spürbar zu langsam ist, weiß ich nicht.
Ich würde im Contest sowieso nicht Fldigi verwenden (außer ein exotischer Mode erfordert dies).

73 Ben

DL9MEU
Beiträge: 0
Registriert: 15. August 2011, 18:23

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL9MEU » 23. September 2015, 19:11

Hallo zusammen,

die neue Version FLDigi 3.23.01 ist verfügbar.
73 de Gregor

Benutzeravatar
DF2LH
Beiträge: 10
Registriert: 15. Dezember 2008, 02:08

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DF2LH » 24. September 2015, 00:52

Hallo Gregor. Danke wird getestet ;)

Ben
mir geht es bei RTTY Contesten ähnlich wie bei CW. Mit der Qualität und Geschwindigkeit der QSO Partner steigt auch das eigene Tempo. Mit langen Reaktions- bzw Umschaltzeiten verliert man auch schnell mal in einem Pileup. Timing ist, wie in CW, alles :-)

Vielleicht für einige der Mitleser interessant.:

Für FLDigi mit all seinen Modes und MSHV, WSJT usw habe ich mich auf eine MIttenfrequenz von 1500Hz festgelegt. Die 1500Hz sind bei meinem SDR als Klickfrequenz für USB Digimodes eingestellt. Klicke ich im Wasserfall also auf die Mitte eines Signals wird der VFO 1500Hz tiefer als der angeklickte Punkt eingestellt und ich höre einen 1500Hz Ton. Für FLDigi und die meisten anderen Programme ist das völlig ok.

MMTTY war hier etwas schwieriger einzustellen. Das Programm wurde nach dem Motto RTTY macht man in LSB mit Mark 2125Hz, 170 Hz Shift nach 'oben' und der TRX legt die QRG fest, entwickelt. Es sind ein paar Eingriffe in die Inidateien von MMTTY für die Umstellung auf 1500hz/USB nötig.

Die folgenden Änderungen bitte nur ausführen wenn eine Sicherung der Dateien vorhanden ist!

Laut UCXLog Hilfe, Kapitel 'Programmstart' sollen die MMTTY-Dateien in das UCXLog Programmverzeichnis kopiert werden. Dort finden sich dann die zwei folgenden mit einem Editor zu öffenenden Dateien

-- mmtty.ini - Grundeinstellungen für MMTTY. BItte wie folgt erweitern um die 1500Hz als 'Mark' Frequenz wählen zu können:

[ComboList]
Mark=2125,2000,1700,1445,1275,1170,1000,915
in
Mark=2125,1500,2000,1700,1445,1275,1170,1000,915

-- userpara.ini - hier sind die im MMTTY unter 'Profile(s)' angezeigten Profile abgelegt.
Für jeden Eintrag in MMTTY ist ein Absatz [Define 0-7] vorhanden. Diese Einstellungen sind individuell. Bitte folgende Werte je Profil ändern:

DefMarkFreq=2.215000e+03
in
DefMarkFreq=1.500000e+03

Rev=0
in
Rev=1 hiermit wird die Taste Rev im MMTTY Programm aktiviert.

Falls Eure userpara.ini nicht ok ist oder das sehr gute Profile von AA6YQ FIR fehlt, gibt es https://github.com/n5ac/mmtty/blob/master/UserPara.ini eine aktuelle Version zum download.

Zusammen mit der UCXLog Einstellung 'QSY 1500' unter UCXLog/Settings/Station/Other Interfaces funktionieren bei mir auch die Klicks auf DXClustermeldungen.

Bild

Noch ein Hinweis. MMTTY kann nicht mit unserem Komma als Dezimaltrennzeichen umgehen. Somit funktioniert die Baudrate 45,45 nicht und es wird 45 Baud als default gewählt. Dies führt oft zu Fehlern bei der Dekodierung im Empfang, aber auch beim eigenen TX Signal an der Gegenstelle. Hier hilft meines Wissens nach nur eine Umstellung in Windows (hier Windows 7). Unter Systemsteureung/Zeit, Sprache und Region/Formate/weitere Einstellungen/Zahlen ist die Einstellung für das Dezimaltrennzeichen gut versteckt. Nach der Umstellung von Komma auf Punkt erkennt MMTTY die 45.45 Baud.

awdh im CQWW RTTY nächstes Wochenende!
vy '73 Thomas

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 398
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL7UCX » 24. September 2015, 08:07

Hallo Thomas,

das Problem mit der Komma/Punkt-Einstellung haben wir hier im Forum schon vor Jahren mal diskutiert, DL7CM hatte Problem und Lösung gefunden.
Allerdings muß man sich bewußt sein, daß diese Änderung auf alle Windows-Programme durchschlägt, in EXCEL ist das z.B. sehr lästig, wenn man sich jahrelang an das Komma gewöhnt hat.

Ich frage mich allerdings, ob die 45 statt 45,45 Baud wirklich "oft zu Fehlern bei der Dekodierung" führen.
Der Fehler von 0,45 Baud sind 1%. Da die asynchrone Übertragung mit dem Startbit bei jedem Zeichen neu gestartet wird, summiert sich der Fehler über 1 Startbit und 5 Datenbits.
Die Mitte des letzten Datenbits liegt dann weniger als 6 * 1 % (1,3ms von 22ms) neben dem Idealwert.

Zur Startzeit des Sendens von Fldigi mit UcxLog:
Ich könnte versuchsweise das "Clear TX" weglassen (erfolgt auch am Ende des Sendens), das sollte 30% Zeit sparen.

73 Ben

DL9MEU
Beiträge: 0
Registriert: 15. August 2011, 18:23

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL9MEU » 24. September 2015, 08:52

DL7UCX hat geschrieben:
Zur Startzeit des Sendens von Fldigi mit UcxLog:
Ich könnte versuchsweise das "Clear TX" weglassen (erfolgt auch am Ende des Sendens), das sollte 30% Zeit sparen.
73 Ben

Ich würde vorschlagen das "Clear TX" erst mal nur am Anfang wegzulassen.

73 de Gregor

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 398
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL7UCX » 24. September 2015, 09:08

Genau Gregor,
nur beim Starten des Sendens habe ich in 7.53 Beta 3 das "Clear TX" weggelassen.
Am Ende des Sendens kommt es weiter (verzögert dort nicht, weil es erst nach dem "Abort TX" kommt).
Bitte ausprobieren, ob es zumindest unschädlich ist.

73 Ben

DL9MEU
Beiträge: 0
Registriert: 15. August 2011, 18:23

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL9MEU » 24. September 2015, 18:37

DL7UCX hat geschrieben:Genau Gregor,
nur beim Starten des Sendens habe ich in 7.53 Beta 3 das "Clear TX" weggelassen.
Am Ende des Sendens kommt es weiter (verzögert dort nicht, weil es erst nach dem "Abort TX" kommt).
Bitte ausprobieren, ob es zumindest unschädlich ist.
73 Ben


Hallo Ben,
habe eben mal bei mir die üblichen Verdächtigen geprüft, sowohl mit "Modem only" als auch gesamtes FLDIGI und kann keine unerwünschten Nebenwirkungen feststellen.
Bilde mir zumindest ein, dass der Übergang beim Senden schneller wird. Vielleicht kann ja Thomas, DF2LH mal mit seiner Methode nachmessen, wäre sehr interessant.
73 de Gregor

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 398
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL7UCX » 24. September 2015, 19:09

Danke Gregor,

warten wir mal auf Thomas, es wird schneller sein müssen ...

73 Ben

Benutzeravatar
DF2LH
Beiträge: 10
Registriert: 15. Dezember 2008, 02:08

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DF2LH » 26. September 2015, 23:13

Moin moin

Danke für Deine Anmerkungen Ben. Das mit 45 zu 45.45 Baud ist wirklich ein alter Hut. Auf meinem Funk PC bleibt die Änderung des Dezimaltrennteichens durch die verwendeten Programme ohne Auswirkung. Bei leisen, verflatterten Signalen habe ich das 'Gefühl' :wink: das etwas besser dekodiert wird.

Ich habe eben, mit hoffentlich identischen Einstellungen, eine Aufnahme mit UCXLog 7.53 Beta 3 gestartet und ins Bild eingefügt:

Bild

RX>TX ist wie erwartet schneller. Beim TX>RX Übergang ist UCXLog mit FLDigi schon immer sehr schnell und N1MM+FLDigi weit überlegen. Die Forensoftware beschneidet etwas die Breite des Bildes. dass Original liegt unter http://take.ms/10dnO

Schönen Sonntag es vy '73 Thomas

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 398
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL7UCX » 27. September 2015, 06:18

Hallo Thomas,

da hätte ich noch etwas mehr erwartet, es spielen augenscheinlich auch noch Verzögerungen in Fldigi eine Rolle.
Irgendwann muß ich die Kommunikation über diesen RPC nochmal aufrollen und möglichst (besser) komplett selber implementieren, im Augenblick nutze ich eine Indy-Komponente, um das Rad nicht neu zu erfinden, die ist aber m.E. nicht perfekt.

73 Ben

Benutzeravatar
DF2LH
Beiträge: 10
Registriert: 15. Dezember 2008, 02:08

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DF2LH » 29. September 2015, 06:40

Moin Ben
ich habe im CQWW RTTY FLDigi genutzt und fand es mit den aktuellen Versionen von UCXLog 7.53B3 und FLDigi 3.23.01 gut einsetzbar. Wenn es keine weiteren Nutzer gibt die sich am Timing stören, lohnt sich die ganze Arbeit die Schnittstelle neu zu definieren sicherlich nicht. Besonders weil, wie Du schon sagst, für reinen RTTY Betrieb MMTTY immer noch die bessere Lösung ist. Vielleicht ist eine Schnittstelle für 2Tone als MMTTY Ersatz machbar. Ich habe aber keine Ahnung ob das überhaupt Lizenztechnisch möglich ist.

'73 Thomas

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 398
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL7UCX » 29. September 2015, 07:17

Hallo Thomas,

danke für die Rückmeldung.

Das Redesign der Schnittstelle müßte ich für mich machen, um es unter einem neueren Delphi kompilieren zu können.
Der Umstieg von Delphi 2007 auf XE2 scheitert nur noch an der Indy-Komponente. Das hat aber Zeit.

Noch eine andere RTTY-Maschine möchte ich nicht einbauen.
Da jeder ein völlig anderes Interface verwendet, ist die Anbindung an UcxLog jetzt schon sehr unübersichtlich.

73 Ben

DL9MEU
Beiträge: 0
Registriert: 15. August 2011, 18:23

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL9MEU » 11. Oktober 2015, 08:48

Meldung von Dave, W1HKJ

Due a breach of security on this web site you will now have to download all files from Source Forge.
Source Forge File Download. On line help will no longer be available. A zipped help html folder, and/or a Adobe Reader pdf is available at Source Forge.
Sorry for the inconvenience.
files jetzt unter:
http://sourceforge.net/projects/fldigi/files/

73 de Gregor

DL9MEU
Beiträge: 0
Registriert: 15. August 2011, 18:23

Re: UCXLog and FLdigi?

Beitragvon DL9MEU » 25. November 2015, 12:00

FLDIGI Version 5.23.05 fehlerhaft
Funktioniert nicht im Mode: Modem only
Fehlermeldung:
modem.set by name - Flidgi Socket Failed
modem.set carriere - Flidgi Socket Failed
rx.get data - Flidgi Socket Failed
ohne Modem only, also gesamt, läuft i.O.
Ältere Versionen (23.03) laufen problemlos
73 de Gregor


Zurück zu „Digitale Modes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast