DL6ER-Keyer

Moderator: DL7UCX

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 6. Dezember 2014, 14:15

Hallo Ben,
DL7UCX hat geschrieben:Sri, kann mich diesem Thema nicht 100% widmen, parallel muß ich diverse Mails bearbeiten (nur 5% gehen übers Forum).
Ist doch kein Problem, du weißt doch - es reicht wenn du innerhalb von 15min antwortest :wink: .
Scherz beiseite, meine Nachrichtenflut kommt auch eher dadurch zustande, dass ich betriebsbedingt diese Woche Urlaub verordnet bekommen habe. Das wollte ich produktiv nutzen. Wird jetzt auch abflachen.

Du sagst 7F xx mit xx für 10 Bit, aber in Hexadezimal sind das ja nur 8 Bit. Wenn ich anhand von 7F 00 - 7F 10 entscheide, dann könnten nie zwei Relais gleichzeitig anziehen. Ich vermute also du meinst 7F xx xx.
In Binärdarstellung:

Code: Alles auswählen

01111111 E00000xx xxxxxxxx
^        ^     ^^ ^^^^^^^^
|        |     98 76543210  (Bits für Relais 1 - 10)
|        |
|        |     
|        |
|        E = Anfrage Echo (wenn gesetzt, dann verwerfe den Rest der Nachricht)
Kommando 7F


Also kein Grund zur Eile, ich habe auch noch genügend andere Dinge zu tun (Holz haken, etc.) :) .

73 Dominik

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 419
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL7UCX » 6. Dezember 2014, 16:41

Ja, genau so.

dl8dww
Beiträge: 25
Registriert: 1. August 2007, 19:14

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon dl8dww » 6. Dezember 2014, 20:54

DL7UCX hat geschrieben:Hallo,

ich finde das übertrieben.
Wer wechselt denn im Contest einen konventionellen WinKeyer auf diesen Keyer ?
Und selbst wenn, das erfordert immer das Verändern der Settings.

73 Ben


normalerweise wird da nichts gewechselt, nur bei Ausfall.
Wenn dann in den Settings geändert werden muß, dann ist es egal.
73 Wolfgang

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 7. Dezember 2014, 00:30

dl8dww hat geschrieben:Wenn dann in den Settings geändert werden muß, dann ist es egal.

Hallo Wolfgang,

naja, man muss halt - so Windows will - den COM-Port ändern, denn da habe ich keinen Einfluss drauf.
Es bleibt aber ansonsten jetzt bei 1200baud (aus Kompatibilitätsgründen).
Man kann im "Menü" des Keyers über ein "P" in den Programmiermodus kommen. Alternativ über Gedrückthalten einer Taste beim Einschalten. Sollte einfach genug sein...

73 Dominik

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 8. Dezember 2014, 00:06

Hallo Ben,

ist mir gerade beim Durchtesten des Alphabets über meine WinkeyEmulation aufgefallen: Umlaute bringen "Send CW" durcheinander.

Beispieltext "...xyzäöüß", der Text wird inkl. des z an den Keyer übergeben, dann verschwindet der Buchstabe ä und nichts passiert mehr. Es wird nichts über die serielle Schnittstelle übergeben (ich vermute weil es keine Umlaute in der 7bit ASCII-Tabelle gibt).
Das Fenster bleibt daraufhin blau, die einzige Möglichkeit zurück zum Normalbetrieb ist die Escape-Taste. Es erfolgt interessanterweise kein Timeout, der das Fenster leeren würde.

Weiterhin ist mir aufgefallen, dass die Zeichen $ (= 0x24) und & (= 0x26) durchaus übergeben werden, es die Zeichen aber gar nicht im internationalen Morsealphabet gibt (sie werden im Vergleich zu den Umlauten aber normal übergeben).
Nachtrag zu $: Habe ich als Prosign wiedergefunden: $ = SX.

Ist nicht dringend, mir aber aufgefallen.

73 Dominik

P.S.: Mein Keyer kann Umlaute geben falls von Interesse.
Gemäß 8-bit ASCII-Tabelle in meiner internen Umwandlung definiert als:
ä = 0x84
ü = 0x81
ö = 0x94
ß = 0xE1

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 419
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL7UCX » 8. Dezember 2014, 07:37

Hallo Dominik,

danke für den Hinweis, hat wohl noch niemand versucht.
In 7.46 Beta 7 sind äöüß$& unterdrückt (ß war schon nicht regulär eingebbar).

73 Ben

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 10. Dezember 2014, 22:16

Hallo zusammen,

es gab ein paar Entwicklungen abseits des Forums, ich versuche hier mal eine kurze Auffrischung zusammenzustellen:
  • Mein Keyer wird von UcxLog erkannt und es erscheint eine neue Settings-Seite, auf der man die zehn Relais frei verschiedenen Bändern und TRX zuweisen kann
    Bild
  • Vollständige Kompatibilität zum Winkey 1 und 2 Protokoll seitens UcxLog überprüft. Man kann mit den Winkey-Einstellungen unter "Other Interfaces" die Einstellungen am Keyer verändern. Umschalten zwischen Port 1 und 2 funktioniert ebenso
  • Die Platine ist fertig entworfen und Prototypen sind bestellt (seit vergangenen Freitag)
  • Ich schreibe an einem Artikel für den FUNKAMATEUR, in dem der Keyer ausführlich beschrieben wird

73 Dominik

dl8dww
Beiträge: 25
Registriert: 1. August 2007, 19:14

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon dl8dww » 11. Dezember 2014, 09:51

Hallo Dominik,
da bin ich schon mal auf die ausführliche Beschreibung gespannt.
@ Ben
Sind bei gleichzeitigen Betrieb des DL6ER-Keyer und dem UCX-Interface Einschränkungen der Relaissteuerungen zu erwarten?
73 Wolfgang

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 419
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL7UCX » 11. Dezember 2014, 13:38

Hallo Wolfgang,

nein, wenn das UcxInterface erkannt wird, bleibt die Registerkarte in Settings-Station unverändert.
Der DL6ER-Keyer kann dann nur als WinKey verwendet werden.

73 Ben

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 11. Dezember 2014, 14:49

Hallo Wolfgang,

um noch einmal zu deiner Frage wegen dem direkten Einsatz von AVR-Mikrocontrollern ohne Arduino zurückzukommen:

Von den kleineren AVRs (mit 16KB) musste ich mich jetzt verabschieden. Die Funktionalität rund um Speicher autonom (= ohne PC) aufnehmen mit der Möglichkeit von Live-Korrekturen wenn man während der Eingabe ein falsches Zeichen gegeben hat, brachte den Code endgültig an die 16KB-Grenze. Als ich dann noch die EEPROM-Bibliothek eingebunden habe um Settings und alle Memories dauerhaft abspeichern zu können, war die Grenze mit jetzt 16.44 KB überschritten (sobald die Platinen da sind, wird es noch etwas größer, da das Schalten der Relais dann auskommentiert und getestet werden kann).
Außerdem gibt es aktuell 9 Zeichenspeicher (jeweils max 120 Zeichen (inkl. Leerzeichen) Länge), da man nun eh größere (= 32KB) AVRs braucht, die dann auch mit mehr EEPROM-Speicher kommen.

Ich überlege noch ob ich Speicher mit mehr als 120 Zeichen erlauben soll (alle Speicher dürften dann zusammen 1KB verbrauchen). Wird sowas benötigt :?:

Randbemerkung:
Theoretisch würde es trotzdem auf einen AVR mit 16KB passen, allerdings müsste man dann eigenhändig größere Teile des Codes auskommentieren (z.B. die Winkey-Emulation). Ein reiner Verzicht auf kleine Teile wie die Tastaturfunktion würde nicht reichen. Da das beliebige andere Probleme hervorrufen könnte, wird dafür keine offizielle Möglichkeit angeboten.

73 Dominik

Nachtrag: Beim Implementieren der PTT Lead-In / PTT Tail Funktion aufgefallen:
Kann es sein, dass man mit dem Winkey bei Benutzung der PTT gar kein Full-BK Betrieb machen kann :?:
Laut Dokumentation ist die PTT immer mindestens 3 Dit-Längen länger geschaltet als der Key. Diese Zeit kann man nur zusätzlich verlängern, aber nicht z.B. auf 0 verkürzen.

dl8dww
Beiträge: 25
Registriert: 1. August 2007, 19:14

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon dl8dww » 11. Dezember 2014, 20:13

Hallo Dominik,
habe mich mal etwas über Arduino schlau gemacht.
Es gäbe zwar die Möglichkeit den M32u4 auf einen DIL-Adapter zusetzen, bringt aber letzendlich nichts Entscheidenes.
Die Zeichenspeicher vom Winkey dürften ausreichend groß sein.
Zur PTT:
Ja es ist so. Die PTT-Verzögerung ist so lang wie die Zeichenlänge eines " S ".
Da geht dann wohl nur Semi-BK und bei Verwendung einer Endstufe erst recht.
@Ben
das ist schon mal beruhigend,daß das UCXLog-Interface nicht ausgebremst wird.
Getreu dem Motto: Wer zuerst kommt mahlt zuerst.
73 Wolfgang

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 11. Dezember 2014, 20:33

Hallo Wolfgang,
dl8dww hat geschrieben:Zur PTT:
[...]
Da geht dann wohl nur Semi-BK und bei Verwendung einer Endstufe erst recht.

ich habe das jetzt auch so umgesetzt, wie beim Winkey.

Habe gerade entdeckt, dass es noch eine dritte Zeit gibt: Lead-In, Tail und auch noch Hang (WpM-abhängig)... also kommt das letzte wohl auch noch hinzu

73 Dominik

Benutzeravatar
DL7UCX
Beiträge: 419
Registriert: 8. August 2002, 17:23
Wohnort: Dabendorf
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL7UCX » 12. Dezember 2014, 06:54

Hallo,

Lead-In wird von UcxLog benutzt, um den Settings-Wert von "Delays PPT on -> Key On" zu realisieren.
Am Ende hängt der WinKey wohl immer eine PTT-Abschaltverzögerungg von 3 Punkten Länge an (Die Zeit braucht er auch, um das nächste Zeichen zu bekommen).
Für BK könnte/müßte man wohl die PTT-Leitung abziehen.

73 Ben

Benutzeravatar
DL6ER
Beiträge: 31
Registriert: 7. März 2011, 20:42
Wohnort: Erftstadt nr Cologne
Kontaktdaten:

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon DL6ER » 12. Dezember 2014, 08:14

Hallo Ben,

DL7UCX hat geschrieben:Am Ende hängt der WinKey wohl immer eine PTT-Abschaltverzögerung von 3 Punkten Länge an (Die Zeit braucht er auch, um das nächste Zeichen zu bekommen).

Es ist insgesamt noch etwas komplizierter als das, man muss dafür aber in der WK-Spezifikation hin- und herspringen beim lesen. Die interessanten Stellen sind:
Tail Delay specifies the amount of time PTT will be released after Key is released. Like Lead-In delay, it is adjustable from zero to 250 milliseconds in 10 millisecond steps. Tail delay is the sum of two delays, Tail setting times 10 milliseconds plus three dit times plus.

An issue arises in that Tail delay is not solely proportional to sending speed. This is problematic when someone sets a comfortable tail delay at a slow speed and then increases the speed to a much faster rate. At the faster rate, the tail delay will hold too long after keying stops. Alternatively, if a comfortable delay is set at a faster WPM rate, PTT will then drop out between letters at a slower speed. Since it is very time consuming to constantly adjust the tail delay with sending speed, a different delay method is used for paddle sending, namely Hang Time.

Hang Time is adjustable in four steps and is measured only in wordspace and dit times rather than fixed milliseconds. This means that the delay will track sending speed. In other words it will decrease automatically as sending speed increases and vice versa. The four settings for Hang Time are:
HangTime = 0: wait 1 wordspace + 1 dit before ending paddle insertion
HangTime = 1: wait 1 wordspace + 2 dits before ending paddle insertion
HangTime = 2: wait 1 wordspace + 4 dits before ending paddle insertion
HangTime = 3: wait 1 wordspace + 8 dits before ending paddle insertion
A major advantage to this scheme is that Tail delay can set to provide just enough delay to prevent hot switching for machine sent CW while hang delay is designed to hold PTT between letters and in general is much longer than tail delay. This means that PTT will switch off faster for machine sent CW. Note that PTT will automatically be held between machine sent letters and words but will drop out quickly after a message has been sent as long as there is no trailing wordspace


Ich überlege jetzt ob ich die HangTime einfach weg lasse ... ich glaube dass eine feste (in msec gewählte) Abfallverzögerung völlig ausreichend ist. Immerhin sind die 3 Ditlängen dann ja noch von der Geschwindigkeit abhängig.
Auch im Paddle-Betrieb ändert sich am Prinzip des verzögerten Abfalls nichts... Wer mehr Pause braucht, der kann sie dann eben höher festlegen.

Dennoch habe ich das nicht 100% wie im Winkey umgesetzt:
  • Wird die Tail-Time über das Winkey-Protokoll übertragen, so wird es laut Winkey-Datenblatt umgesetzt (0 = (3 dit), 1 = (3dit + 10msec), etc.)
  • Stellt man es *per Hand* ein (d.h. im Menü des Keyers), so bedeutet Null auch wirklich Null und es gibt Full-BK.
    1 entspricht dann der Winkey 0 usw.
    Standardeinstellung beim ersten Start des Keyers oder nach Reset ist 1 (= 3 dits) und somit Semi-BK.
Bei Full-BK "klackert" das Relais vielleicht, aber die Situation, dass die PTT über das Relais anstatt den Optokoppler gehen muss kann ja u.U. dennoch bestehen und dann ist man froh das einstellen zu können.

73 Dominik

Nachtrag: Der Punkt wo ich mit der Dokumentation anfangen muss um nicht selbst den Überblick zu verlieren ist übrigens schon überschritten :?
Wird die Tage nachgeholt...

dl8dww
Beiträge: 25
Registriert: 1. August 2007, 19:14

Re: DL6ER-Keyer

Beitragvon dl8dww » 12. Dezember 2014, 10:32

Hallo Dominik,
ich würde an der PTT-Haltezeit erst einmal nichts ändern und abwarten,was künftige Nutzer diesbezüglich für Änderungswünsche äußern.
Mich persönlich hat es bisher nicht gstört, wenn ich bei 130cpm drei Punktlängen warten muß.
Störender ist es, wenn bei der Gegenstation wegen ungünstigen Schaltverhalten aus DL... SL... wird.
73 Wolfgang


Zurück zu „Interfaces“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste